Jagdscheinverlängerung und Erteilung

Der Landesjagdverband Hessen wies am 22.02.2020 auf Hessenweite Probleme mit der Erteilung und Verlängerung der Jagdscheine hin:

https://ljv-hessen.de/aktuell-werden-in-hessen-keine-jagdscheine-erteilt-oder-verlaengert/

 

Ich habe dies und verschiedene Gerüchte zum Anlass genommen um stellvertretend für die Mitglieder des Jägerverein Lahn-Ohm e.V. Kontakt zu den unteren Jagdbehörden Marburg, Gießen und Lauterbach aufzunehmen.

 

Noch liegen mir nicht alle Antworten vor, sobald diese eintreffen werde ich sie nachreichen.

 

  • Marburg:

Aktuell ist keine sofortige Bearbeitung von Erteilungen oder Verlängerungen von Jagdscheinen möglich.

Herr Jugel bittet möglichst um eine Mail in der um die Überprüfung beim Verfasssungsschutz für die Ausstellung des Jagdscheins gebeten wird. Die Mail ist an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu richten.

Der Waffenbesitz und die Jagdpacht ist von dieser kurzfristigen Problematik nicht betroffen.

Munition sollte jedoch an einen Berechtigten übergeben werden.

 

  • Gießen:

Herr Scheffler bittet um eine telefonische Absprache, bevor jemand umsonst nach Gießen faehrt (0641-9390-2242) und hofft auf eine baldige Lösung, so dass es gar nicht erst zu abgelaufenen Jagdscheinen kommt. Die Jäger sollten sich möglichst bis Mitte der 10 KW melden.

 

Herr Eberlein bevorzugt die pragmatische Lösung, dass Munition vorerst beim Eigentümer verbleibt. Es empfiehlt sich jedoch die zuständigen Behörden sicherheitshalber zu informieren (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

  • Lauterbach:

 

Herr Leinberger hat heute alle Jäger, deren Jagdscheinverlängerung bzw die Jagdscheinerteilung zum 1.4.2020 ansteht, informiert.

Er bittet ausdrücklich darum aktuell von weiteren Anfragen abzusehen.

Für eine möglichst Reibungslose Bearbeitung soll der Antrag mit den notwendigen Unterlage, jedoch ohne den Jagdschein, auf dem Postweg eingereicht werden. Die UJB wird, sobald die Jagdscheinerteilung wieder möglich ist, die Antragsteller kontaktieren und um den Jagdschein bitten.

Um möglichst eine rechtzeitige Verlängerung des Jagdscheines zu ermöglichen, wird gebeten den Antrag schnellstmöglich zu übersenden. Es erleichtert die Bearbeitung, wenn Sie Ihren Antrag direkt an die folgende Mailadresse der Jagdbehörde übermitteln: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erst mit Ihrer Antragstellung bei der Jagdbehörde erklären Sie sich mit der Anfrage durch unsere Behörde beim Hess. Landesamt für Verfassungsschutz einverstanden.

Sollte jemand den Antrag brauchen, bitte bei mir melden.

 

  • Allgemeines:

Bitte daran denken, dass Kurzwaffenmunition nicht über den Jagdschein erworben wird. Da wir keine Rechtsberatung anbieten können und wollen sollten sich die Betroffenen selbst die einschlägigen Gesetze anschauen.

Die unteren Jagdbehörden werden wahrscheinlich am 27.2.2020 im Rahmen einer Dienstbesprechung ein gemeinsames Vorgehen absprechen. An diesem Termin sind die Behörden geschlossen.

 

Ein automatisierter Datenabgleich zwischen den unteren Jagdbehörden und der Landesverfassungsschutzbehörde wird erst ab April 2020 möglich sein.

Um dennoch einen möglichst zügigen Abgleich zu ermöglichen, hat das Landesamt zusätzliches Personal eingestellt, um die Namen der Antragsteller auf Erteilung bzw. Verlängerung eines Jagdscheins händisch prüfen zu können.

Das Landesamt für Verfassungsschutz ist bemüht, diese Prüfung möglichst kurzfristig durchzuführen; es weist allerdings auch darauf hin, dass die Prüfung länger dauern wird als ein automatisierter Abgleich und dass die Zeit für die Überprüfung abhängig ist von der Anzahl der eingehenden Anträge.